, Bachmann Marco & Tobias Löffel

Präsident- und OT-Jahresbericht 2013

Wir wussten, dass 2013 ein grossartiges Jahr werden würde. Das 50. Jahr des Turnverein Lufingen sollte etwas Spezielles werden. Und wir hatten einiges vor.

Im Januar schlossen wir mit unserer Unihockey Meisterschaft auf dem guten 3. Rang ab. Es war eine spannende Saison, mit mehr Abwechslung als auch schon. Es gelang uns sogar wieder einmal den TV Freienstein zu schlagen, was doch einer kleinen Sensation gleich kommt.

Im Februar fand das Skiweekend statt – leider ohne uns…

Das Trainingslager im April war ein grosser Meilenstein in diesem Jahr. Lloret de Mar hat uns viel geboten, doch auch viel gefordert. Besonders die vierfache Dreifachturnhalle war schwer beeindruckend (ein Projekt für Lufingen?). Wir hatten zwar regelmässig Sonne, doch so richtig südländische Temperaturen kamen nicht auf. Also musste man sich viel bewegen, um warm zu bleiben. Man könnte sich echt an solche Trainingslager gewöhnen.

Eine Woche darauf wollten wir präsentieren, was wir gelernt hatten. Doch Trainingslager hin oder her, gewisse Startschwierigkeiten gehören wohl einfach zu den GLZ Regionen Meisterschaften.

Im Mai hatten wir das Vergnügen, Mirco und Angi bei ihrem grossen Tag der Eheschliessung, bei stürmischem Wetter (war das bereits ein Omen für das ETF?) zur Seite zu stehen. Danke Mirco für den leckeren Apéro und euch beiden alles Gute.

Der Tannzapfen Cup war ein wenig zu früh angesetzt für uns. Und damit meine ich die Uhrzeit. Als erste durften wir unsere Sprungvorführung zeigen. Da es selbst für die Soundanlage noch zu früh war, durften wir diese Vorführung gleich zweimal turnen (was bei den Wertungsrichtern nicht gerade gut ankam). Ansonsten konnten wir unsere Leistungen abrufen, besonders die Gymnastik war durch den eleganten Einsatz von Dreck und Schlamm, besonders beeindruckend.

Zum Eidgenössischen Turnfest gibt es nicht mehr viel zu sagen, die Zeitungen wissen da schon mehr darüber als wir selbst. Es wird auf jeden Fall allen in Erinnerung bleiben.

Im Juli war die Zeit, um uns endlich einmal selbst zu feiern. Am Jubiläumsanlass zogen zahlreiche Teams aus der Umgebung durch Lufingen und versuchten an den verschiedenen Posten so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Es war ein herrlicher Tag dafür. Am Abend begann dann die grosse Gala-Show, moderiert von Marlies und Werni. Es gab viele spannende Rückblicke, Anblicke (in behaartem Pink) und Ausblicke. Es war ein ausgelassener Abend, wo Jung einen Blick auf frühere Zeiten werfen durfte und Alt einen Blick in die Neuzeit riskierte.

Die Kantonalen Gerätemeisterschaften waren ein nächster grosser Punkt auf unserer Agenda. Der ganze Verein, ja sogar die Angehörigen, waren das ganze Wochenende (und darüber hinaus) Vollzeit im Einsatz, um einen reibungslosen Wettkampf in Embrach zu garantieren. Es war harte Arbeit, doch es hat sich gelohnt. Über 1900 Turnerinnen und Turner wurden „abgefertigt“. Vielen Dank nochmals an alle Helfer und besonders an das OK. Das war sehr gute Werbung für uns.

Am Jubiläum der Schule Lufingen halfen wir beim Aufstellen des Zeltes     halfen wir bei der Baar     war der ganze Verein ausgelassen am Feiern   waren wir nicht beteiligt.

So, langsam waren wir müde von all den Aktivitäten während dieses Jahres. Doch ein letzter Höhepunkt sollte noch kommen: das Chränzli. Mit unseren letzten Energiereserven legten wir uns ins Zeug und bauten einen eigenen Wolkenkratzer, mitten in Lufingen. Zu viel des Guten? Nein, es war ein gelungener Auftritt mit tollen Vorführungen, lustigen Sketches und tollem Feedback. Der Aufwand hat sich wieder mal gelohnt, die Marke Lufingen bleibt im obersten Segment. Nach erstmals zwei Wochenenden mit Vorführungen, war dann aber definitiv die Luft raus.

Da blieben nur noch der Chlaus- und der Eventabend und schon war das Jubiläumsjahr Vergangenheit. Wir hoffen, dass wir beim nächsten Jubiläum im Ruhestand sind und selber einmal auf frühere Zeiten zurückblicken dürfen.

 

Marco & Tobi