> Zurück

Chränzli 2019

Sara Stäubli 17.11.2019

Früh begannen die Vorbereitungen für unser beliebtes Chränzli. Die Erwartungen lagen hoch, also haben sich alle mächtig ins Zeug gelegt.

Die Besucher wurden elegant auf einem Schiff empfangen, welches sie zum eigentlichen Schauplatz, der geheimnisvollen Insel, führte. Die Dekoration war sehr stimmungsvoll und ebenfalls perfekt politisch umgesetzt mit genügend Plastikmüll.

Passend zum Thema «Die Insel» assen unsere Gäste aus nachhaltig produzierten Baumbusteller. Der Fleischkäse und der selbstgemachte Kartoffelsalat schmeckte daraus noch besser.

Pünktlich zu Showbeginn wurden unsere sechs Sketchcharakteren an den Strand geschwemmt. Die zusammengewürfelte Truppe bestand aus Gian, dem Bauer aus dem Bündnerland, Fritz, dem hygienebewussten Selbstzweifler, Giuliano, dem invertierten Bademeister, Rony Hülse, dem bierliebenden Hartzi, Helga, der topfiten Oma und Gordula, der perfekt organisierten Businesslady.

Gemeinsam und mit den Beiträgen aller verschiedenen Charakteren kämpfte sich die Truppe durch die Inselnatur und kämpfte ums Überleben. Unterstützt durch die verschiedenen Riegen sah man die Gestrandeten von Klippen springen, einen Unterstand bauen, jagen, tauchen, oder auch mit Inselbewohner kommunizieren. Einen Abstecher gab es auch an eine Beachparty, ein Zusammentreffen mit Dschungeltieren fehlte ebenfalls nicht und gemeinsam genossen sie den Sonnenaufgang.

Mit vielen kreativen Ideen, turnerischen Darbietungen und humorvollen Pointen begeisterten wir die Zuschauer. Die Stimmung an den drei ausverkauften Abendvorstellungen war ausgelassen. So durften wir auch einige Nummern zweimal zeigen. Auch die diesjährig neue Nachmittagsvorstellung für Familien verlief gemütlich bei Kaffee und Kuchen.

Nachdem die Truppe auf der anderen Seite der Insel plötzlich auf eine Hotelanlage traf, die Rony Hülse allerdings die ganze Zeit für seinen Biernachschub genutzt hatte, ging jeder seiner Lieblingsaktivität nach und die Wege trennten sich. Die Besucher allerdings traten noch nicht gleich den Heimweg an, sondern sassen noch gemütlich bei einem Wein oder Kaffee beisammen oder liessen den Abend in der Bar bei einem Bierpong, Nageln oder mit heiteren Gesprächen ausklingen.

Es war eine geniale und intensive Zeit. Vielen herzlichen Dank an alle Helfer, ihr habt alle dazu beigetragen, dass alles so super geklappt hat.